SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Keine Ruhe für Hoyerswerda
September 6th, 2012 by Rassismus tötet! Göttingen

Ende August hat es sich Deutschland mal wieder selbst bewiesen. Den 20 Jahrestag größten rassistischen Pogroms der BRD begingen die Kartoffeln mit Fahrradfahren gegen Rechts und dem Pflanzen einer deutschen Eiche. Bei der ganzen Entschlossenheit stur in die Zukunft zu gucken statt vielleicht mal etwas genauer in die Vergangenheit, wurden selbst die linken Gedenkaktionen in Rostock-Lichtenhagen in der Berichterstattung zum Teil des gemeinsamen Gedenkens unter Joachim Gauck.
Lichtenhagen 2012 hat einmal mehr bewiesen, wie wichtig ein selbstorganisierte und kämpferische Gedenkenpolitik ist. Deshalb wird es im Rahmen der Rassismus tötet! Kampagne auch im September mit dem Gedenken an die Verfolgung, Hetze, rassistische Politik, Pogrome und Morde des wiedervereinigten Deutschlands weitergehen.
Neben der Demonstration in Büren gegen Deutschlands größten Abschiebeknast, steht im September das Pogrom von Hoyerswerda im Mittelpunkt. Denn auch 21 Jahre später, hat Hoyerswerda nichts an Aktualität verloren.

Keine Ruhe für Hoyerswerda! – Gegen rassistische Zustände!

Im September 1991 fliegen Flaschen und Steine gegen die Unterkünfte von Vertragsarbeiter_innen und Asylsuchenden im sächsischen Hoyerswerda. Eine Mob belagert über 5 Tage das Wohnheim und attackiert es diverse Male unter rassistische Parolen. Nach einigen Tagen werden die Betroffenen evakuiert und Nazis rühmen Hoyerswerda als “erste ausländerfreie Stadt” Deutschlands.

Die Stadt setzte alles daran die Demo und die antifaschistischen Gedenkveranstaltungen zum 20. Jahrestages des Pogroms zu behindern, u.a. durch Raumabsagen, Auflagen und Routenänderungen. Hoyerswerdas Oberbürgermeister setzte die Antifas mit Nazis gleich und behauptete die Ereignisse von 1991 seien kein Pogrom gewesen. Rund 40 Neonazis störten die Gedenkminute vor der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft. Antifasschist_innen, die sich die Hand vor’s Geisicht hielten, um von den Rechten nicht fotografiert zu werden, haben nun Strafbefehle wegen Vermummung erhalten. Außerdem wurden drei ehemalige Betroffene des Pogroms erneut bedroht und beleidigt.

Am 30. August kam es zu einem Angriff und Bedrohungen gegen Mitglieder der Linksjugend solid.

Für ein Denkmal und die Entschädigung der Betroffenen des Pogroms von 1991! – Für die Einstellung der Verfahren gegen die betroffenen Antifaschist_innen!

17.09.12 – Videokundgebung “21 Jahre Pogrom von Hoyerswerda – Gegen das Verschweigen”
19.30 Uhr – Gänseliesel

22.09.12 – Keine Ruhe für Hoyerswerda – Bundesweite Demonstration
Hoyerswerda Bahnhof

_
Rassismus tötet! Göttingen
rassismustoetetgoettingen.blogsport.eu
rassismus_toetet_goe@riseup.net_


Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa