SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Raus auf die Straße für Flüchtlingsrechte – Kundgebung am 05.12.
Dez 4th, 2012 by rtgoe

5. Dezember 2012
18:00bis20:00

Kundgebung 0512

Der Dezember fängt bundesweit mit beeindruckenden Protesten von Flüchtlingen. Ihre Forderungen sind auch unsere Forderungen.
Im März d.J. haben bundesweit Flüchtlinge einen weithin hörbaren Protest gegen ihre untragbare Lebenssituation in Deutschland auf die Straße getragen.
Angefangen mit Widerstandsaktionen und einem Hungerstreik in Würzburg griffen die Proteste schnell auf andere Städte über, bündelten sich zu einem viel beachteten Marsch auf Berlin, wo sie seit dem 16.11.2012 – nach vollkommen ergebnislosen Gesprächen mit der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, Böhmer – wieder in den Hungerstreik sind. Sie forcieren damit einen Kampf, der in der jüngeren Geschichte der bundesrepublikanischen Flüchtlingsbewegung seines Gleichen sucht – und verdienen unsere volle Unterstützung. Refugee Tent Action

Gleichzeitig organisieren die „Jugendlichen ohne Grenzen“ derzeit in Rostock die jährlichen Proteste gegen die Innenministerkonferenz. Denn hier wird die gegen sie, ihre Würde und ihre Rechte gerichtete Flüchtlingspolitik koordiniert. An der jungen Geschichte der „Jugendlichen ohne Grenzen“, die sich als Organisation vor 10 Jahren gegründet haben, wird deutlich, wie wichtig und sinnvoll die Unterstützung dieser Selbstorganisierungsansätze ist und wie richtig ihre Forderungen sind. Mehr zu JOG

Heute beziehen sich beide Kämpfe aufeinander – weil sie zusammen gehören. Denn Ihre Lebenserfahrungen in der BRD und ihre Forderungen sind die gleichen: RECHT auf Bewegungsfreiheit und selbstbestimmtes Leben ohne diskriminierende Sonderregelungen!
*******************************
Unterstützen wir diese Kämpfe!
Kommt zur Kundgebung
am 05.12.12 um 18:00 Uhr in der Fußgänger_innenzone –
Ecke Jüdenstraße / Weender Straße (Göttingen)

„Revision“ im Kino Lumiere in Anwesenheit des Filmteams
Nov 13th, 2012 by rtgoe

3. Dezember 2012
20:00bis22:30

Am 29. Juni 1992 werden zwei rumänische Staatsbürger beim Versuch die EU-Außengrenze zu überschreiten von Jägern erschossen. Diese geben an, die Menschen mit Wildschweinen verwechselt zu haben. Vier Jahre später beginnt der Prozess. Das Urteil: Freispruch.
Die Familien von Grigore Velcu und Eudache Calderar erfuhren jedoch nicht, dass jemals ein Prozess stattgefand.

Der juristisch abgeschlossene Kriminalfall wird einer filmischen Revision unterzogen – Orte, Personen und Erinnerungen miteinander
verknüpft. Ein fragiles Geflecht aus Versionen und Perspektiven einer „europäischen Geschichte“.

Georgel Caldararu wird in den Film einführen und im Anschluss zum Publikumsgespräch bereit stehen. Caldararu ist Rom aus Rumänien und seit 2004 in Deutschland und in der antirassistischen Bewegung aktiv.
Musiker, Autor, Aktivist und Vorstandmitglied des Bundesverbandes „Amaro Drom“. Er kämpft für radikale Politik und Selbstrepräsentation der Roma, sowie ihre Anerkennung in der Mehrheitgesellschaft. Er begleitete die Entstehung des Films REVISION.

SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa